Sonntag, 08. Dezember 2019

Notruf: 112

Heißausbildung der AGT´s

 

 

Durch die realistischen Bedingungen mit einer Temperatur von etwa 400° und dem Tragen von schwerem Atemschutz und voller Schutzkleidung wurden die Feuerwehrangehörige ähnlich großen Belastungen wie bei einem realen Innenangriff ausgesetzt. Die gesamte Übung fand unter der Aufsicht von Ausbildern statt, die beim Eintreten eines Notfalls die übung sofort abbrechen konnten. Die Ausbilder unterrichteten die Feuerwehrleute vor übungsbeginn über mögliche Gefahren und besprachen die Einsatztaktik, wobei unter anderem auf den sorgfältigen und zielgenauen Umgang mit dem Löschwasser eingegangen wurde. Hintergrund ist, dass ein hoher Wasserverbrauch durch die Erzeugung von mehr Wasserdampf die Raumtemperatur nach oben treibt. Auch während dieser übung zeigte sich, dass der beim Löschen auftretende Wasserdampf die Einsatzkräfte zunächst überrascht und ihnen die Sicht nahm. 

Die Übung diente weiterhin dazu, die Eigensicherung des Trupps und die Abwicklung von Funkgesprächen realitätsnah zu simulieren und zu vertiefen.